Facebook

History


Durch mehrere USA-Aufenthalte wurde bei mir das große Interesse der Marke Harley-Davidson geweckt. Nun ergab sich die Chance in einem Harley-Biker-Shop zu arbeiten. Dort musste ich zwei Wochen vorarbeiten. Während dieser Zeit bemerkte mein damaliger Chef mein Talent für Blechbearbeitung und Kreativität im Custom-Bike Bau und bat mich direkt anzufangen. Aus zwei Wochen wurden 5 Jahre.

Diese Arbeiten haben mich so fasziniert, dass ich in der alten Werkstatt meines verstorbenen Großvaters in Todenfeld angefangen habe selbst nebenbei Custom Bikes zu bauen. Daher wurde mein Ehrgeiz größer, eines Tages einen eigenen Chopperladen zu besitzen. Als ich gerade ein Bike für einen Freund baute, überlegten wir uns aus Scherz ein paar Firmennamen für einen eventuellen Bikershop.............Deathfield Choppers 

Nachdem dann meine Großmutter verstarb, musste ich die Werkstatt räumen  und mir einen neuen Ort für meinen Bikebau suchen. Das einzige was sich auf die Schnelle anbot war eine umgebaute Scheune auf einem Bauernhof. Sie entspricht zwar nicht dem Stil einer „edlen“ Chopper-Werkstatt, aber die Bikes, die sie verlassen, brauchen sich keinesfalls vor weltbekannten Bikebauern und deren Motorrädern zu verstecken.

 

Dies beweist der erste Platz auf dem großen Bike-Event in Saalbach-Hinterglemm.

 

Die Scheune war  nur ein  Provisorium  und auch die  derzeitige Werkstatt,  wird den  Anforderungen nicht mehr gerecht. Wie heißt es auch: "Stillstand bedeutet Rückschritt ."  Darum wird  auch diese bald  durch eine Neue ersetz.